Herzlich Willkommen !

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern!

Das Schuljahr 2020/21 ist nun im "Corona-Regel-Betrieb" in vollem Gange. Auch wenn wir uns immer wieder auf neue Situationen einstellen müssen und die aktuellen Einschränkungen großen Einfluss auf den Schulalltag haben, ist unsere Schule bisher gut durch diese Krise gekommen. 

Unser wichtigstes Anliegen ist es gesund zu bleiben und dabei Schule in ihrer eigentlichen Aufgabe nicht aus dem Auge zu verlieren.

 
Auch in der zweiten Schulschließung läuft die Notbetreuung natürlich weiter.

Wie ein "ganz normaler Tag" abläuft, haben Denise und Paula für uns festgehalten: 

 

Einen Tag mit Fluffy und Spike in der Notbetreuung der Grüppental- Grundschule Escheburg

 

Durch die unschöne Corona-Situation, die momentan alle bewegt und uns jeden Tag vor neue Herausforderungen stellt, findet auch an der Grüppental - Grundschule Escheburg nicht wie gewohnt der normale Schulalltag statt. Für Eltern mit einem systemrelevanten Beruf gibt es die Notbetreuung. Es ist zwar kein normaler Schulalltag für die Schüler/Innen, aber es fühlt sich fast so an. 

Aber wie läuft eigentlich so ein Tag in der Notbetreuung ab?

Dass haben sich auch Fluffy und Spike gefragt. Fluffy und Spike sind fiktive Maskottchen die inspiriert sind von den Hunden der Schulsozialarbeiterin.

 

Fluffy und Spike werden sie für einen Tag mitnehmen und Ihnen Einblicke in den neuen, aufregenden und besonderen Schulalltag der Schüler/Innen der Escheburger Grundschule geben. 

Diese neuen Umstände sind für uns alle nicht leicht, aber wir, als Team der Schule, versuchen jeden Tag den Kindern den Spaß am Lernen weiter zu vermitteln und trotz des 2. Lockdowns in der Pandemie, nie die Freude und die Lust am Lernen zu nehmen.

 

Fluffy und Spike sind schon ganz aufgeregt was sie wohl heute erwartet. Pünktlich um 7 Uhr beginnt der Tag für die Beiden. Sie wissen in welche Kohorte sie müssen und gehen dementsprechend zu ihrem Bereich. Die Kohorte eins befindet sich im Betreuungsraum, Kohorte zwei auf dem Podest und Kohorte drei und vier in der Mensa. Die Mensa wurde in zwei Bereiche geteilt.  Fluffy und Spike müssen zur Kohorte zwei. Dort wartet auch schon eine Betreuerin auf sie. Sie müssen erstmal ankommen und wach werden, draußen ist es nämlich noch dunkel und kalt. 

 

Bis 8:45 Uhr kommen immer mehr Kinder an, natürlich nicht so viele wie unter normalen Umständen. In jeder Kohorte sind ca. 5-8 Kinder. In der Zeit zwischen 7 Uhr- 8.45 Uhr frühstücken, malen und spielen die Kinder. Sie starten langsam in den Tag. Um 8:45 Uhr beginnt die Lernzeit. In dieser Zeit bearbeiten die Kinder von den Lehrern zusammengestellte Wochenpläne. Jeden Tag gibt es neue Aufgaben in den verschiedenen Fächern. Für besonders schnelle Schüler hat der Lehrer oder die Lehrerin auch Knobelaufgaben bereitgestellt, damit es denen auch nicht langweilig wird. Fluffy und Spike haben auch so einen Wochenplan und heute steht auf dem Plan Deutsch im Nikoheft arbeiten und in Mathe müssen sie im Minimax rechnen. Fluffy entscheidet sich mit Deutsch anzufangen und Spike mit Mathe. 

 

Die erste Stunde wird intensiv und konzentriert gearbeitet, die Schüler/Innen dürfen selbst entscheiden mit welchem Fach sie beginnen, wichtig ist nur, dass sie die vorgegebenen Aufgaben für den Tag bearbeiten. Nach einer 10 minütigen Pause sind Fluffy und Spike wieder gestärkt für die zweite Hälfte der Lernzeit. Sie haben   etwas gegessen, getrunken und durften für ein paar Minuten die Maske abnehmen. Während dieser Lernzeit steht  den Kindern eine Aufsichtsperson zur Verfügung, sie können sie fragen wenn sie Hilfe benötigen. Um 11.15 Uhr ist die Lernzeit auch schon vorbei. 

 

Fluffy und Spike haben alle ihre Aufgaben für den heutigen Tag geschafft. Sie sind aber auch kaputt, weil sie konzentriert gearbeitet haben. Um 11:15 Uhr geht es für Fluffy und Spike gemeinsam mit den anderen Kindern in den Nachmittagsbereich. Das Schwerste ist jetzt erst mal hinter ihnen, jetzt wird noch die freie Zeit zum Spielen genutzt. Sie freuen sich schon auf das Lunchpaket, denn sie haben nun auch Hunger bekommen. 

 

Nun geht es für die beiden in die Nachmittagsbetreuung. Nach der anstrengenden Arbeit dürfen die beiden nun innerhalb ihrer Kohorten, den selben Kohorten wie in der Schulbetreuung, spielen. Ihnen werden Spiele zur Verfügung gestellt, Bilder zum ausmalen und bemalen, und Spielsachen in denen die beiden ihrer Kreativität freien Lauf lassen können.

Sie können, nach Einhaltung des Sicherheitsabstandes und der Corona Richtlinien gemeinsam spielen, malen und Musik hören. Wir bauen für die Kinder aus deren Jacken und Stühlen kleine Höhlen, für jedes Kind seine eigene kleine Höhle.

Gemeinsam mit den Betreuern werden Bilder ausgemalt, Musik gehört zum tanzen und kleine Kunstwerke gebastelt. 

 

Nach einer ausgiebigen Spielpause dürfen Fluffy und Spike nun ihre Lunchpakete auspacken und eine Mittagspause machen. 

Heute gab es genüssliche Brötchen mit einem Fruchtjoghurt als Nachspeise und Clementinen als Obst. 

Spike und Fluffy unterhalten sich während der Mittagspausen gern mit ihren Mitschülern und machen auch gern ein paar Witze, um die gemeinsame Zeit spaßig zu gestalten.  

 

Sobald alle mit ihrem Mittagessen fertig sind, geht das gemeinsame Spielen weiter. 

Gemeinsam mit ihren Mitschülern werden Brettspiele gespielt oder es wird etwas rausgegangen. Draußen können sie sich austoben, klettern und Wettrennen veranstalten. 

Nun lassen sie den Tag langsam ausklinken und werden von ihren Eltern abgeholt. 

 

Zuhause angekommen erholen sich Fluffy und Spike von ihrem lehrreichen aber dennoch spaßigen Schultag und freuen sich bereits auf die nächsten Abenteuer, die sie gemeinsam mit ihren Klassenkameraden erleben dürfen.


"Eigentlich braucht jedes Kind drei Dinge:

Es braucht Aufgaben, an denen es wachsen kann, es braucht Vorbilder, an denen es sich orientieren kann und es braucht Gemeinschaften, in denen es sich aufgehoben fühlt."    

(Gerald Hüther - Neurobiologe -)

Über diesen Link gelangen Sie zur IServ-Anmeldung 

 www.grueppental-schule.org

 

 

<  Hier melde ich mein Kind krank